Twitter Icon Facebook Icon

FEMINISTISCH, RASSISTISCH, NICHT GUT

Von Sagwas-Redaktion / 11. März 2016
Rochus Wolff/ flickr

Seit der Silvesternacht in Köln ist die Flüchtlingsdebatte um die Frage nach den Rechten der Frauen erweitert worden. Zumindest soll es danach aussehen.
Der Feminismus ist das neue F-Wort. Jeder benutzt das Prädikat „feministisch“ für sich, wenn es dem eigenen Zweck dient. Man(n) muss (deutsche) Frauen vor gefährlichen jungen Männern aus dem Ausland schützen, fordern rechtsgesinnte „Wutbürger“, wann immer sie die Möglichkeit dazu haben. Und zwar oft genug unhinterfragt, unzensiert und unwidersprochen.

Vor lauter Panikmache lässt sich leicht übersehen, was auf diese Weise hier passiert: Die öffentliche Debatte über die nach Deutschland Geflüchteten tendiert spätestens seit der Silvesternacht in Köln in eine ausschließlich negative Richtung. Flüchtlingen wird eine potentielle Gewaltbereitschaft unterstellt, die unvereinbar ist mit dem vermeintlich aufgeklärten Selbstverständnis unserer Gesellschaft, einer Einwanderungsgesellschaft.

Datum

Veranstaltung

LIVESTREAM

Teilnehmende

Dr. Carola Reimann, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion
Sinthujan Varatharajah, Autor und Projektkoordinator bei Flüchtlinge Willkommen
Emine Aslan, Mitinitiatorin #ausnahmslos, und
Prof. Dr. Kira Kosnick, Goethe-Universität Frankfurt am Main
Heide Oestreich, taz/ kulturradio rb

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Ähnlicher Beitrag

Neues Thema

Meist Kommentierter Artikel

Hintergrund

Anders deutsch

Sauerkraut, eingelegte Gurken und Bier? In Namibia kommen vor allem deutschstämmige Bewohner kulinarisch auf ihre Kosten. Und das nicht nur während des Oktoberfests. Den Preis, den sie dafür …
Von / 15. Februar 2021