Twitter Icon Facebook Icon

Aktivismus neu denken – die Youth Media Convention 2021

Von Yasemin Kamisli und Rabea Westarp / 30. November 2021
Jugendpresse Deutschland / Josephine Pöge

Beyond Media – wie können wir Medien und Aktivismus neu denken? Unter diesem Motto fand die diesjährige Youth Media Convention vom 11. November bis 14. November in Berlin statt. politikorange und sagwas haben den Kongress für euch begleiten.

Aktivismus in den neuen Medien – diesem Thema widmete sich dieses Jahr die Youth Media Convention in der SOS Kinderdorf Botschaft sowie in der Kulturfabrik Moabit. Nie hatten die sozialen Netzwerke einen so erheblichen Einfluss wie heute. Das Video vom Mord an George Floyd mobilisierte unzählige Menschen, ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen, und die Friday’s For Future Bewegung organisiert sich weitestgehend in sozialen Netzwerken. „Soziale Medien sind zum Nachrichtenfaktor geworden“, sagte auch die Staatsministerin Monika Grütters im Grußwort für diesen Kongress. Doch wie viel Aktivismus können die neuen Medien vertragen? Inwiefern prägt der politische Diskurs den Medienaktivismus und wie lässt sich das mit journalistischer Neutralität und Unparteilichkeit vereinen?

Mit diesen Fragen haben sich nicht nur unsere jungen Redakteur*innen auseinandergesetzt, sondern auch das vielfältige Programm der YouMeCon in vielen Programmpunkten rund um Medien und Aktivismus.

Jung, aktivistisch, politisch – welche Herausforderungen stehen uns bevor? Das Programm der YouMeCon

Klimakrise, Chancengleichheit, Diversität – Passend zum diesjährigen Motto „Beyond Media – Medien und Aktivismus neu denken“ gab es vier Themenblöcke auf der YouMeCon: Journalismus, Politik, Bildung und Kreativindustrie. Wie sich diese teilweise überschneiden, ergänzen und welche Rolle die Medien in diesen Blöcken spielen, wurde in zahlreichen Workshops, Panels, Dialoginseln und Erzählcafés von Referent*innen thematisiert.

Wo Pressefreiheit nicht gewährleistet ist und kritische Medienschaffende bedroht oder gar verfolgt werden, wie wir es etwa aktuell in Belarus oder Kolumbien sehen, müssen Journalist*innen manchmal zwangläufig aktivistisch werden. Im Themenpanel „Wenn Journalismus zum Aktivismus wird“ sprachen Joanna Maria Stolarek (Heinrich-Böll-Stiftung Warschau) und Clemens Schöll (BJS Berliner Journalistenschule) über die die Pflicht zur transparenten Berichterstattung in autokratischen Gesellschaften und die Frage, wie viel Aktivismus in unabhängigem Journalismus stecken darf.

Einblicke in das Leben eines Journalisten, der sich mit der Ausführung seines Berufes in ständige Lebensgefahr bringt, teilte Fritz Pinnow im Erzählcafé „Journalismus in Kolumbien – Wo Wahrheit Leben kostet.“ Aus Bogota und Medellín berichtete er von den dortigen Protesten und Nationalstreiks. Wie funktioniert Journalismus inmitten von bewaffneten Gruppen, die Jagd auf Medienschaffende machen?

Berufseinstieg und die großen Fragen des Journalismus

Neben solch existenziellen Themen widmete sich die Youth Media Convention auch dem wohl – auch aus journalistischer Sicht – herausforderndsten Thema unserer Generation: dem Klimawandel. Wie funktioniert guter Klimajournalismus und wie können wir es schaffen, der Größe und Dringlichkeit des Themenkomplexes in der Berichterstattung gerecht zu werden? In Workshops, Erzählcafés und Panels widmeten sich verschiedene Journalist*innen den großen Klimafragen.

Aber wie werde ich denn nun eigentlich Journalist*in? Die Messe für junge Medienschaffende bot auch dieser Frage viel Raum und ließ in verschiedenen Formaten Stimmen zu Wort kommen, die auf ganz unterschiedlichem Wege in der Branche Fuß gefasst haben. Denn: Den Weg in den Journalismus gibt es bekanntlich nicht.

Auf der Theaterbühne in der Kulturfabrik Moabit wurde indes der Slam neu erfunden – kein Poetry oder Science Slam, wie man ihn kennt, sondern Journalismus Slam. Fünf junge Medienschaffende berichteten über die Recherchen, die sie besonders geprägt haben. Es wurde emotional, spannend, sicher auch lustig; am Ende des Abends blieb Raum für offenen Fragen.

politikorange und sagwas.net ist für euch dabei!

Auf der YouMeCon ist unsere politikorange-Redaktion für euch dabei gewesen. Schon allein das Programm versprach bereits: Die junge Generation ist aktiv und interessiert an den großen Themen, die unsere Politik sowie unsere Gesellschaft beschäftigen! Alle Artikel zur YouMeCon kannst Du auf dem politikorange-Blog und hier auf sagwas, dem Debattenportal der Friedrich-Ebert-Stiftung, finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ähnlicher Beitrag

Neues Thema

Meist Kommentierter Artikel

Hintergrund

Anders deutsch

Sauerkraut, eingelegte Gurken und Bier? In Namibia kommen vor allem deutschstämmige Bewohner kulinarisch auf ihre Kosten. Und das nicht nur während des Oktoberfests. Den Preis, den sie dafür …
Von / 15. Februar 2021