Twitter Icon Facebook Icon

Digitale Gesellschaft?

Von Christa Roth / 9. November 2015
Credits: Alex Eylar/ flickr; Lizenz CC BY-NC-SA 2.0

Die digitale Revolution ist in vollem Gange. Sie erweitert unsere Handlungsmöglichkeiten. Doch nicht wenige fühlen sich bereits jetzt von ihr überfordert.

Sehr hier die Highlights der Debatte vom 10. November 2015. Die komplette Aufzeichnung in voller Länge gibt es am Ende der Seite (runterscrollen).

Dieser Artikel und die Live-Debatte sind entstanden im Vorfeld der #DigiKon15. Ein Kongress der Friedrich-Ebert-Stiftung zur Digitalisierung im Rahmen des stiftungsweiten Projektes „Gute Gesellschaft – Soziale Demokratie 2017plus„.

Was die Digitalisierung der Gesellschaft mit sich bringt, sind zunächst viele Vorteile: Schnellerer Datenaustausch, neue Kommunikationsmöglichkeiten mit der ganzen (digitalisierten) Welt und häufig auch eine Vereinfachung von Arbeitsprozessen.

Dafür haben wir nur zu gern unsere Institutionen wie auch unsere sozialen Praktiken verändert. Doch wie weit wir noch gehen können in diesem Wandlungsprozess, lässt sich schwer ermessen. Sicher ist, wir müssen unsere (rechtlichen und sozialen) Systeme den neuen Dimensionen unseres Handelns rechtzeitig anpassen. Und: Wir müssen reden.

Schattenseiten der Digitalisierung

Die Digitalisierung überfordert nicht zuletzt immer mehr Menschen, weil kaum ein Lebensbereich mehr ohne sie gedacht werden kann. 24 Stunden am Tag pulsieren unzählige Informationen um uns herum. Private wie geschäftliche Transaktionen laufen größtenteils nur noch digital ab.

Für die Politik ergibt sich daraus vor allem eine Konsequenz: Sie hat die Schutzbedürftigkeit des Individuums vor einer digitaler Überforderung, vor sozialer Stigmatisierung und der Beraubung seines geistigen Eigentums durch datenwütige Internetkonzerne zu verhindern.

Immerhin führt die Verlagerung der zentralen Aktions- und Aushandlungsorte in die digitale Sphäre auch zu neuen Machtarchitekturen. Und das sollte jedem bewusst sein: Macht gewinnen heute diejenigen – von Google bis zur NSA –, die über die meisten Daten, die besten Algorithmen und die leistungsstärksten Computer verfügen.

WER?

Zum Thema „Die digitale Gesellschaft?“ diskutieren deshalb miteinander

– Dr. Christian Krell (FES)
– Henning Meyer (Herausgeber von www.socialeurope.eu)

moderiert von Vivian Perkovic, http://perkovic.info/

WANN?

Die Debatte fand statt am 10.11.2015 von | 12:30 bis 13:30 Uhr | statt und konnte hier live mitverfolgt werden.

Seht hier die komplette Aufzeichnung in voller Länge:

Eine Antwort zu “Digitale Gesellschaft?”

  1. Von ripanti am 10. November 2015

    Gleich mal im Kalender eingetragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnlicher Artikel

Hintergrund

Mut zum Digitalen

Bei der Digitalisierung spielt der Kultursektor nur eine untergeordnete Rolle. Dabei brauchen wir Kulturinstitutionen, die den digital-analogen Lebensraum aktiv gestalten. Dies gelingt nur mit einer …
Von Christoph Deeg / 1. Oktober 2015

Zufalls Artikel

Hintergrund

Kooperieren, um zu konkurrieren

Die Natur hat Konkurrenz als Selbsterhaltungsprinzip vorgesehen. Demgegenüber steht die kulturelle Errungenschaft der Kooperation. Um gut zu leben, müssen wir eine positive Balance zwischen beiden …
Von Desislava Markova / 8. Februar 2017

Meist Kommentierter Artikel

#2017plus

Nicht erst, wenn es zu spät ist

Wer sich weiterbilden will, der könnte schon bald Geld dafür bekommen – eine neue FES-Studie zeigt, wie aus der Arbeitslosen- eine Arbeitsversicherung werden könnte. Eine …
Von Alex Wolf / 5. Mai 2017