Twitter Icon Facebook Icon

And Justice for All?

Von Sagwas-Redaktion / 22. Juni 2016

82 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass die sozialen Unterschiede in Deutschland inzwischen zu groß sind – dies zeigt eine aktuelle Bevölkerungsbefragung, die tns Infratest im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung zur Zukunft des Wohlfahrtsstaates durchgeführt hat. Über drei Viertel der Befragten sind zudem überzeugt, dass das Ausmaß der sozialen Unterschiede langfristig der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland schadet. Aktuelle Studien der OECD, des Internationalen Währungsfonds, des World Economic Forum und sogar der amerikanischen Investmentbank Morgan Stanley bestätigen diese Wahrnehmung
und deuten darauf hin, dass von der Verteilungs- und Gerechtigkeitsfrage nicht nur der gesellschaftliche Zusammenhalt, sondern auch ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum abhängt.
Aber wie viel Ungleichheit dürfen sich Wirtschaft, Politik und Gesellschaft leisten?

Datum

23. Juni 2016 18:00–20:00Uhr

Veranstaltung

LIVESTREAM

Teilnehmende

KANN UND SOLL DER STAAT FÜR MEHR GERECHTIGKEIT SORGEN?
Diese Frage diskutieren
Stefan Körzell, stellvertretender Vorsitzender des DGB
Steffen Mau, Professor für Makrosoziologie an der HU Berlin
Dorothea Siems, Chefkorrespondentin für Wirtschaftspolitik der Zeitung „Die Welt“
Ralf Stegner, stellvertretender SPD-Vorsitzender
MODERATION:
Karin Nink, Chefredakteurin und Geschäftsführerin des „vorwärts“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ähnlicher Beitrag

Neues Thema

Meist Kommentierter Artikel

Hintergrund

Anders deutsch

Sauerkraut, eingelegte Gurken und Bier? In Namibia kommen vor allem deutschstämmige Bewohner kulinarisch auf ihre Kosten. Und das nicht nur während des Oktoberfests. Den Preis, den sie dafür …
Von / 15. Februar 2021