Twitter Icon Facebook Icon

Industrie 4.0 und Beschäftigung: Gehen Europa die Jobs aus?

Von Sagwas-Redaktion / 21. April 2016

Die industriellen Prozesse zu automatisieren, ist fast geschafft. Die Revolution, sie nun auch zu digitalisieren, steht den meisten Betrieben aber noch bevor. Doch, wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Immerhin verbindet sich mit neuen technologisierten Produktionsprozessen das Versprechen, eine starke industrielle Basis in Deutschland und Europa erhalten zu können. Doch welche Konsequenzen der digitale Strukturwandel für die Arbeitswelt genau haben wird, ist noch unklar. Einerseits weisen die ersten Prognosen auf starke Beschäftigungsverluste hin. Andere Beobachter_innen gehen von Polarisierungstendenzen auf den Arbeitsmärkten aus oder betonen die Bedeutung von sozialpartnerschaftlichen Institutionen sowie von Aus- und Weiterbildungssystemen. Vor- und Nachteile dieser gesellschaftlichen Entwicklung des Arbeitsmarktes diskutieren unsere Gäste.

Datum

26. April 2016 19:00–21:15Uhr

Veranstaltung

LIVESTREAM

Teilnehmende

Bernd Lange MdEP
Dr. Britta Matthes (Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung)
Christoph Meinecke (Unternehmerverbände Niedersachsen e.V.)
Benjamin Mikfeld (Bundesministerium für Arbeit und Soziales)
Welf Schröter (DGB)
moderiert von Dr. Ludger Vielemeier (NDR)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ähnlicher Beitrag

Neues Thema

Meist Kommentierter Artikel

Hintergrund

Anders deutsch

Sauerkraut, eingelegte Gurken und Bier? In Namibia kommen vor allem deutschstämmige Bewohner kulinarisch auf ihre Kosten. Und das nicht nur während des Oktoberfests. Den Preis, den sie dafür …
Von / 15. Februar 2021