Twitter Icon Facebook Icon

Webinar: Mit Griechenland gegen Rechts

Von Sagwas-Redaktion / 30. März 2017

Der Rechtsextremismus war ein Randphänomen in Griechenland nach 1974. Die Lage änderte sich nach 2010: Eine Migrationswelle bereitete Ängste und xenophobische Einstellungen vor. Das Auftreten der Finanzkrise in Griechenland und die Tatsache, dass die politische Elite nicht in der Lage war, diese Krise zu bewältigen, machte den Boden für das Aufkommen von Populisten und Rechtsextremisten fruchtbar.
Die neo-nazistische Politik-Formation „Goldene Morgenröte“ sitzt seit 2012 im Nationalparlament und seit 2014 sogar im Europaparlament.
Doch bei der bloßen Feststellung dieser Fehlstellung im politischen System darf es nicht bleiben. Um der Verbreitung rechtsextremer Tendenzen entgegenzuwirken, müssen wir uns allerdings offen und ehrlich mit ein paar Fragen beschäftigen:
Wie kann man die Erstarkung und Konsolidierung einer Partei der extremen Rechte erklären?
Wir wird sich diese Formation im griechischen Parteiensystem entwickeln?

Datum

31. März 2017 11:00–12:00Uhr

Veranstaltung

LIVE-DEBATTE

Teilnehmer

Referentin: Vasiliki Georgiadou, stellvertretende Professorin für Politikwissenschaft an der Panteion Universität für Soziale und Politische Wissenschaften in Athen

ANMELDUNG
unter http://fes-online-akademie.de/index.php?id=307


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ähnlicher Artikel

Pro-Contra-Themen

Rechtsstaat gegen Rechts

Eine streitbare Demokratie muss auch extreme Meinungen aushalten. Spricht sich eine Partei jedoch offen gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung aus und steht ihr mit Menschenverachtung …
Von Marlene Thiele / 5. März 2015

Zufalls Artikel

Hintergrund

Nicht einmal ignorieren?

Vor ein paar Jahren hätte man sich über Horst Seehofers Gesundheit noch aufgrund seines schwachen Herzens Sorgen gemacht. Vielleicht hat er sich das einfach ganz entfernen lassen – jedenfalls …
Von Timotheus Tiger / 8. Januar 2014

Meist Kommentierter Artikel