Twitter Icon Facebook Icon

Zuhause auf vietnamesisch

Von Friederike Teller / 6. November 2017
Friederike Teller

Mit Stäbchen Suppe essen, nicken und lächeln statt sprechen, nach Hause gehen in einer fremden Stadt – das ist Saigon für eine Gruppe junger Deutscher, die eine Zeit lang fernab von „daheim“ unterwegs sind.

Für einen Freiwilligendienst zum ersten Mal im Ausland. Diesen Weg gehen nicht wenige Jugendliche nach der Schule. Auf was genau sie sich einlassen, wird ihnen oft erst vor Ort klar. Genauso wie die Intensität ihres Heimwehs und die Sehnsucht nach Familie und Freunden.

Wie sich das anfühlt, zum ersten Mal irgendwo quasi auf sich allein gestellt den Alltag zu meistern? Diese Frage versuchen Carlotta, Leonie und Paul ganz offen zu beantworten. Dabei kommen die drei auf ganz unterschiedliche Einsichten, die Friederike Teller in dem folgenden Video eingefangen hat:

Weitere Eindrücke aus Vietnam finden sich auf ihrem Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnlicher Artikel

Hintergrund

Tor zu einer anderen Welt

Für die einen die Hölle, für die anderen ein großer Spielplatz: Festivals. Sommer für Sommer auf die Äcker und Wiesen …
Von Sophie Hubbe / 21. September 2017

Zufalls Artikel

Hintergrund

Die missbrauchte Religion

In Deutschland hinkt die Integrationspolitik seit Jahren der gesellschaftlichen Entwicklung hinterher. Wahrscheinlich, weil dieser Politikbereich am wenigsten mit Wissen besetzt ist und am meisten mit …
Von Lale Akgün / 16. Juli 2013

Meist Kommentierter Artikel