Twitter Icon Facebook Icon

#FESWMR | Alternative Talkshow: Migration und Sicherheit – schiefer Blick oder realer Zusammenhang?

Von / 11. April 2017

90 Minuten Diskussion zum Thema Migration/innere Sicherheit können das Gefühl einer latenten Gefahr, die vom global agierenden Terroristen ausgeht, nicht wegdiskutieren. Aber sie können Klarheit in eine gesellschaftliche Diskussion bringen, die Zusammenhänge herstellt, wo keine sind, und blinde Flecken offenbaren, die bislang keine Rolle gespielt haben, obwohl sie an Missständen mittragen.
Angst und Unsicherheit der hiesigen Bevölkerung gegenüber Neuankömmlingen ist an sich nichts Verwerfliches, sondern eine verständliche Reaktion. Vergessen wird dabei jedoch oft, dass es in den meisten Fällen traumatisierte Notleidende sind, die in Europa Hilfe suchen und sich von ihrer Hoffnung sogar über Weltmeere tragen lassen.
Die Reihe #FESWMR sorgt nicht nur für ein breites Meinungsspektrum auf dem Podium, sondern auch für einen regen Austausch mit euch! Diskutiert mit, welchen Einfluss der Faktor Integration auf die Kriminalität im Land hat; wie der Wunsch nach Sicherheit erfüllt werden kann.

Datum

24. April 2017 18:00–19:30Uhr

Veranstaltung

LIVE-DEBATTE

Teilnehmende

# Sanchita Basu, ReachOut Opferberatung, Berlin
# Uli Grötsch, MdB, Mitglied im Innenausschuss des Deutschen Bundestags
# Dr. Dominic Kudlacek, stv. Direktor Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen
# MODERATION: Dietmar Molthagen, FES
# UND IHR! LIVE im CHAT!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ähnlicher Beitrag

Neues Thema

Meist Kommentierter Artikel

Hintergrund

Anders deutsch

Sauerkraut, eingelegte Gurken und Bier? In Namibia kommen vor allem deutschstämmige Bewohner kulinarisch auf ihre Kosten. Und das nicht nur während des Oktoberfests. Den Preis, den sie dafür …
Von / 15. Februar 2021