Twitter Icon Facebook Icon

„Für euch spazieren“ | Madagaskar

Von Sagwas-Redaktion / 4. Dezember 2016
Christa Roth Lizenz © Christa Roth

Die FES ist international ziemlich gut aufgestellt. Aber wo überall, das wissen nur die wenigsten. Und noch weniger bekannt ist, was genau sie außerhalb Deutschlands eigentlich so macht. Wir wollen das ändern. Mit einem Podcast.

Ihr wollt einmal um die Welt? Aber gerne doch. Sagwas bringt euch jeden Monat mit unserer Podcast-Reihe „Für euch spazieren“ akustische Eindrücke aus einem anderen Land mit…

Also, Lauscher auf für den ersten Teil über die Auslandsbüros der Friedrich-Ebert-Stiftung! Diesmal machen wir Station in: Madagaskar.

img_5199
Marcus Schneider, Jahrgang 1983, seit 2010 bei der FES. Zuerst in Serbien (Projektassistent), dann Auslandsmitarbeiter in Botswana, seit Ende 2014 Landesleiter FES Madagaskar. (Foto: FES Madagaskar)

Deutschland gehört zu den reichsten Ländern der Welt. Madagaskar zu den ärmsten. Was dieses kleine afrikanische Land trotzdem Wunderbares zu bieten hat, wieviel Potential in seiner Bevölkerung steckt und auf welche unglaubliche Geschichte die FES vor Ort zurückblicken kann, das alles erzählt Marcus Schneider. Er leitet das FES-Auslandsbüro in der Hauptstadt Ananatarivo.

[soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/tracks/295895972″ params=“auto_play=false&hide_related=false&show_comments=true&show_user=true&show_reposts=false&visual=true“ width=“100%“ height=“450″ iframe=“true“ /]

Musikalische Untermalung im Beitrag: Hafatra – „Testament“ is a Malagasy piano composition of King Radama II (1829 –1863, Ruled 1861-1863) in the „Malagasy Quadrille“ genre, Urheber: Kaluvau, Quelle: Wikimedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ähnlicher Artikel

Podcast

„Für euch spazieren“ | Afghanistan

Die FES ist international ziemlich gut aufgestellt. Aber wo überall, das wissen nur die wenigsten. Und noch weniger bekannt ist, was genau sie außerhalb Deutschlands eigentlich so macht. Wir …
Von Sagwas-Redaktion / 16. Oktober 2017

Zufalls Artikel

Europa-Blog

Roma: Ein Fluch Europas

Ana-Maria Trăsnea ist Stipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung. Mit 13 zog sie von Rumänien nach Deutschland. Sie hat die Bukarest-Artikel zur Situation der Roma gelesen und gibt in Reaktion darauf …
Von Nico Schmolke / 9. Oktober 2015

Meist Kommentierter Artikel