Twitter Icon Facebook Icon

„Für euch spazieren“ | Südafrika

Von Sagwas-Redaktion / 11. August 2017
Christa Roth

Die FES ist international ziemlich gut aufgestellt. Aber wo überall, das wissen nur die wenigsten. Und noch weniger bekannt ist, was genau sie außerhalb Deutschlands eigentlich so macht. Wir wollen das ändern. Mit einem Podcast.

Südafrika ist nicht nur das Land des 2013 in Johannesburg verstorbenen Friedensnobelpreisträgers Nelson Mandela, sondern auch die Heimat von knapp 55 Millionen anderen Menschen. Traumhafte Strände und atemberaubendes Wildleben auf der einen Seite, Kriminalität, Korruption und nicht verheilte Wunden der Apartheid auf der anderen Seite prägen den Staat an der Südspitze Afrikas auch heute noch.

Ob die Republik angesichts zahlreicher Krisen als gespalten gelten kann, ist fraglich, aber nicht ganz abwegig. Der legendäre African National Congress (ANC) – einst prominenteste Stimme für den Freiheitskampf der unterdrückten Einwohner gegen die Kolonialmächte – hat viel seiner Glaubwürdigkeit eingebüßt. Doch Vielfalt und Kompromisslösungen sind feste Bestandteile der südafrikanischen Identität.

Fühlt sich mit seiner Frau Franziska in Johannesburg wie Zuhause: Gewerkschaftler und FES-Projektleiter Bastian Schulz (Foto: Franziska Schulz)

Und so verwundert es kaum, dass das Gründungsmitglied der Vereinten Nationen nicht einen, sondern gleich drei Hauptstadtsitze vorzuweisen hat: In der formalen Hauptstadt Pretoria befindet sich die Regierung, in Kapstadt das Parlament und in Bloemfontein das Oberste Berufungsgericht. Als Verkehrssprache fungiert Englisch.

In einer der größten Metropolen des Landes hat sich das Regionalbüro der FES niedergelassen. Die zehn Millionen Einwohnerstadt Johannesburg hat es Projektleiter Bastian Schulz bereits vor elf Jahren während seiner Trainee-Zeit angetan. Seit 2015 ist er zurück in der Stadt, wo „an gefühlt 355 Tagen im Jahr die Sonne scheint“. In einer neuen Folge unseres Podcasts erzählt Schulz, warum er trotz aller Missstände große Hoffnungen in afrikanische Gewerkschaften setzt. Und was seine Arbeit von den Aufgaben in den nationalen Auslandsbüros unterscheidet.

Viel Spaß beim Reinhören!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ähnlicher Artikel

Podcast

„Für euch spazieren“ | Uruguay

Die FES ist international ziemlich gut aufgestellt. Aber wo überall, das wissen nur die wenigsten. Und noch weniger bekannt ist, was genau sie außerhalb Deutschlands eigentlich so macht. Wir wollen …
Von Sagwas-Redaktion / 2. August 2018

Zufalls Artikel

Hintergrund

Der Vorhang fällt

Wie oder sogar ob wir uns vor neugierigen Blicken schützen und was Fremde jenseits des Internets über unser Leben erfahren können – all das wird heutzutage auffallend selten verhandelt. Die …
Von Marie-Claire Wygand / 19. Februar 2019

Meist Kommentierter Artikel

Hintergrund

„Wir alle sind rassistisch sozialisiert“

Sie ist Aktivistin, Autorin und Expertin in Sachen Rassismus: Tupoka Ogette will mit ihrem Buch „Exit Racism“ zeigen, dass mehr Diversität möglich ist. Im Interview erklärt sie, wie ein weniger …
Von Christina Mikalo / 5. September 2018