Twitter Icon Facebook Icon

Wie können Flüchtlinge in Deutschland wohnen?

Von Daniel Lehmann / 29. Oktober 2015
Credits: Wie entwickelt sich das?/ flickr: "30.10.2015"; Lizenz CC BY-NC-ND 2.0

Die anhaltende Flüchtlingsproblematik stellt Deutschland vor eine logistische wie organisatorische Herausforderung.

Derzeit geht die Bundesregierung davon aus, dass allein in diesem Jahr 800.000 Flüchtlinge in Deutschland eintreffen werden.Auch wenn nicht seriös abzuschätzen ist, wie viele Menschen tatsächlich in der Bundesrepublik ankommen, scheint die Erstunterbringung vielerorts bereits jetzt kaum noch leistbar.

Mittelfristig ist zudem die Frage zu stellen, wie die dauerhafte Wohnraumversorgung für diejenigen zu gewährleisten ist, denen Asyl oder ein Aufenthaltsrecht gewährt wird. Vor allem in den Städten, in denen schon vorher ein Mangel an bezahlbarem Wohnraum herrschte, droht womöglich ein für den sozialen Frieden gefährlicher Konkurrenzkampf um die Wohnungen im unteren Preissegment.

Was kann die Wohnungswirtschaft für Flüchtlinge leisten?

Die Diskussionsveranstaltung „Unterbringung und Integration von Flüchtlingen – Welchen Beitrag kann die Wohnungswirtschaft leisten?“ (zum Programm) vom Arbeitskreis Stadtentwicklung, Bau und Wohnen der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) ist diesem Thema auf den Grund gegangen. Gemeinsam mit Expert_innen aus Politik, Verbänden und Wohnungswirtschaft wurden die zentralen Fragen debattiert:

Was kann die Wohnungswirtschaft für die Unterbringungen der Flüchtlinge leisten? Welche große Aufgabe erwartet die Branche, wenn aus den Asylsuchenden Einwanderer werden? Wie können die Wohnungsunternehmen die Integration und das Entstehen stabiler Nachbarschaften fördern und damit Gettoisierung und negative Segregation vermeiden? Wie kann die Politik die Wohnungswirtschaft unterstützen?

Seht hier die komplette Aufzeichnung der Veranstaltung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ähnlicher Artikel

Zufalls Artikel

Hintergrund

Hurra, alles wird digital!

Wir haben allen Grund, Digitalisierungsoptimisten zu sein, denn Digitalisierung hat viele Vorteile. Auch wenn wir diese manchmal erst auf den zweiten Blick …
Von Barbara Engels / 14. Juli 2016

Meist Kommentierter Artikel