Twitter Icon Facebook Icon

Miteinander reden statt übereinander klagen!

Von Sebastian Serafin / 22. Juni 2016

Es ist ein Grundbedürfnis eines jeden Menschen von klein auf, gehört zu werden und Aufmerksamkeit zu bekommen. Sprachlosigkeit gehört zum Schlimmsten, was zwischen Menschen herrschen kann. Das gilt auch für die Beziehung zwischen Politikern und Bürgern. Richtig ist auch: Kein Mensch will beleidigt werden. Abgeordnete wollen nicht als Lügner bezeichnet werden. Bürgerinnen und Bürger nicht […]

Es ist ein Grundbedürfnis eines jeden Menschen von klein auf, gehört zu werden und Aufmerksamkeit zu bekommen. Sprachlosigkeit gehört zum Schlimmsten, was zwischen Menschen herrschen kann. Das gilt auch für die Beziehung zwischen Politikern und Bürgern.

Richtig ist auch: Kein Mensch will beleidigt werden. Abgeordnete wollen nicht als Lügner bezeichnet werden. Bürgerinnen und Bürger nicht als Pack.
Rede und Gegenrede machen noch kein Gespräch.

Ein Gespräch bedeutet, dass man für ein gemeinsames Ergebnis offen ist. In jedem Fall ist es besser miteinander zu reden, als übereinander. Demokratie lebt vom Dialog. Wir laden Sie zu einem solchen Gespräch ein. Lassen Sie uns miteinander reden, statt übereinander zu klagen.

(Dieser Text wurde verfasst von Svenja Stadler MdB, Susann Rüthrich MdB und Lars Castelluci MdB).

Ihr und Sie haben hier ab 19 Uhr die Möglichkeit die Veranstaltung per Livestream zu verfolgen und Euch natürlich auch per Online-Chat in die Diskussion einzubringen. Wir übertragen hier ab 19 Uhr per Livestream+Chat die Veranstaltung „Miteinander reden statt übereinander klagen“ des Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ähnlicher Beitrag

Neues Thema

Meist Kommentierter Artikel

Hintergrund

Anders deutsch

Sauerkraut, eingelegte Gurken und Bier? In Namibia kommen vor allem deutschstämmige Bewohner kulinarisch auf ihre Kosten. Und das nicht nur während des Oktoberfests. Den Preis, den sie dafür …
Von / 15. Februar 2021