Twitter Icon Facebook Icon

sagwas stellt vor!

Von Bilkay Öney / 17. Mai 2013

    Bilkay Öney… …sagt was? Als Integrationsministerin des Landes Baden-Württemberg bin ich verantwortlich für eine aktive und moderne Integrationspolitik, die die Vielfalt unserer Gesellschaft als Chance betrachtet.  …tut was? Seit Mai 2011 bin ich im Südwesten im Amt. In dieser Zeit haben wir viele Dinge umgesetzt oder auf den Weg gebracht. Wir haben Einbürgerungen […]

 

 

Bilkay Öney…

…sagt was?

Als Integrationsministerin des Landes Baden-Württemberg bin ich verantwortlich für eine aktive und moderne Integrationspolitik, die die Vielfalt unserer Gesellschaft als Chance betrachtet.

 …tut was?

Seit Mai 2011 bin ich im Südwesten im Amt. In dieser Zeit haben wir viele Dinge umgesetzt oder auf den Weg gebracht. Wir haben Einbürgerungen erleichtert und setzen uns für die Hinnahme von Mehrstaatigkeit und die Abschaffung der sogenannte Optionspflicht ein,  wir gestalten die Flüchtlingsaufnahme und -unterbringung für die Kommunen flexibler und für die Menschen humaner, wir reden am Runden Tisch Islam mit den Muslimen und nicht über sie, wir engagieren uns gegen Zwangsverheiratung und Gewalt im Namen der sogenannten Ehre, wir arbeiten daran, dass sich die Vielfalt der Baden-Württembergerinnen und Baden-Württemberger auch in den Behörden, Vereinen und Verbänden widerspiegelt, wir testen in Unternehmen und Verwaltungen anonymisierte Bewerbungsverfahren und wir kämpfen gegen Diskriminierung und Menschenfeindlichkeit.

…will was?

Integration vollzieht sich im Dreiklang aus Wollen, Können und Dürfen. Die Menschen müssen auf beiden Seiten Integration wollen und dazu einen aktiven Beitrag leisten. Motivation und Engagement der Zuwanderinnen und Zuwanderer ist wichtig. Die Migranten müssen sich über Bildung und Ausbildung integrieren können. Und sie müssen sich integrieren dürfen, ohne dass ihnen Steine in den Weg gelegt werden. Hier ist Politik und jeder einzelne gefragt. Wir brauchen Rahmenbedingungen, die Benachteiligungen verhindern, wir brauchen aber auch in der Gesellschaft ein Commitment gegen Diskriminierung und Rassismus. Ziel von Integration muss sein, allen Menschen gesellschaftliche Teilhabe und Chancengerechtigkeit zu ermöglichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ähnlicher Artikel

 Hintergrund

sagwas stellt vor!

Andi Weiland… … sagt was? Nach einer erfolgreichen Geburt 1985 habe ich meine Heimatstadt Berlin erst für das Studium verlassen, zuerst gen Münster, dann Rumänien (Cluj-Napoca). Vor, …
Von Andi Weiland / 4. April 2012

Zufalls Artikel

Pro-Contra-Themen

Sanieren statt Gentrifizieren

In vielen deutschen Städten explodieren die Mietpreise. Vor allem Wenigverdiener werden aus ihren Wohnungen verdrängt. In München kämpft eine Satire-Immobilienfirma gegen die Gentrifizierung. Ein …
Von Judith Dauwalter / 6. November 2014

Meist Kommentierter Artikel