Twitter Icon Facebook Icon

Spricht Deutschland Politik?

Von Bettina Fackelmann / 24. November 2011

An Marokkos Eliteuniversität, der Al Akhawayn University (AUI), studieren Marouane Azennoud und Youssef Maghous. Man kann dort „Business Administration“, „Science and En­gineering“ oder „Humanities and Social Sciences“ studieren. Wie die Begriffe schon zeigen, wird an dieser Privatuni in englischer Sprache gelehrt und gelernt. Denn die AUI lehnt sich an das US-amerikanische Universitätsmodell an. Mich interessierte, […]

An Marokkos Eliteuniversität, der Al Akhawayn University (AUI), studieren Marouane Azennoud und Youssef Maghous.

Man kann dort „Business Administration“, „Science and En­gineering“ oder „Humanities and Social Sciences“ studieren. Wie die Begriffe schon zeigen, wird an dieser Privatuni in englischer Sprache gelehrt und gelernt. Denn die AUI lehnt sich an das US-amerikanische Universitätsmodell an. Mich interessierte, wie die beiden marokkanischen Engineering- Studenten Deutschland wahrnehmen:

Offen gestanden hätte ich die gleichen Informationen nicht über Marokko nennen können, wenn ich vor meinem Aufent- halt hier gefragt worden wäre. Es scheint also was dran zu sein an dem Begriff der Eliteuniversität … und es ist beileibe nicht die einzige in den so genannten Entwicklungs- oder Schwellenländern. Was mich zu dem Gedanken führt, dass die deutsche Bildungspolitik meines Erachtens immer noch zu sehr mit sich selbst und ihren fruchtlosen Debatten um die Verortung der Verantwortung für Entscheidungen beschäf­tigt ist.

Ich fordere sie auf, Rahmenbedingungen so zu schaffen und zu kommunizieren, dass Schulen und Universitäten sinnvolle Bildungsangebote für eine zunehmend globale, diversifizie- rte, agilere Welt machen können. Und das besser heute als morgen. Allein schon, damit unsere „leading position in engineering“ weiterhin so positiv wahrgenommen wird.

Zum Beispiel wissen wir seit der bundesweit größten Studie in Deutschland zu Jugend und Politik „Sprichst du Politik?“, dass deutsche Schüler/innen sich früher Politikunterricht in der Schule wünschen, wo sie sich mit aktuellen Themen auseinandersetzen wollen. Ganz „nebenbei“ würden sie so lernen, sich in Konflikten fair zu behaupten und eine eigene fundierte politische Meinung zu entwickeln. Das wäre ein super Rüstzeug für ihr Leben als künftige Bürger/innen, Arbeitnehmer/innen und Arbeitgeber/innen. Marouane und Youssef belegen zum Beispiel wie alle anderen Studierenden an der AUI Kurse in „Critical thinking“. In der Tat erlebe ich die Studierenden in meinen drei „Communications“- Vorle­sungen als freundlich aber durchaus kritisch. Sie stellen häu­fig Fragen nach der Ethik bestimmter ökonomischer oder politischer Praktiken, die uns interessanten Diskussionsstoff liefern. Und eine konstruktive, (selbst)kritische Grundhaltung ist der beste Nährboden für Innovationen – nicht nur im Ingeni­eurwesen.

Und wie sieht es in Deutschland aus? Derzeit haben wir nicht mal in allen Bundesländern Politikunterricht; wir haben ihn nicht in allen Schulstufen und – den Äußerungen der befrag­ten Schüler/innen nach – nicht in zufriedenstellender Qua­lität. Wie es ihrer Ansicht nach besser gehen kann man in der Studie „Sprichst Du Politik?“ nachlesen.

Als machbare Mindestforderung daraus fordere ich im Namen der befragten 16- bis 19-Jährigen mehr aktuelle Themen im bestehenden Politikunterricht zu behandeln und diesen, z.B. durch die Beteiligung Externer, so neutral wie möglich zu gestalten.

4 Antworten zu “Spricht Deutschland Politik?”

  1. Von D. Mahler am 29. November 2011

    Sinnvollere Bildungsangebote für unsere globalisierten Welt. Das klingt toll. Aber selbst wenn es die gäbe, was würde es bringen, wenn die ausländischen Studenten, die bei uns studieren nach Abschluss nicht hier bleiben. Beinah 60% wollen bleiben, aufgrund undurchsichtigen Regeln sind es aber letztendlich nur 25 Prozent. Was nützen Studienangebote dann, wenn die ausgebildeten Studenten nicht bleiben können?

  2. Von Antonia R. am 29. November 2011

    Mehr Politik im Unterricht ist eine feine Sache. Aber wer schaut hin, ob es auch wirklich neutral ist? Und wer jetzt denkt, das sei ja nicht so schlimm, wenn das nicht überprüft wird, der möge sich mal vorstellen, wie Politikunterricht zum Beispiel im Osten Deutschlands aussehen mag, wenn die „richtigen“ Leute ihn geben…

  3. Von Holly G. am 7. Dezember 2011

    Sollte Schule nicht neutral sein? Ich habe kein Problem damit mir vorzustellen, dass in den Schulen auf dem Lehrplan Politik steht, und die Schüler lernen, wie der gesamte Apparat funktioniert. Aber wenn es dann um Parteien und ihr Programm geht, da frage ich mich, wie man verhindern will, dass es politisch eingefärbten Unterricht gibt. Und das finde ich bedenklich.

  4. Von No. 4 – INTERVIEW mit DR. BETTINA FACKELMANN (13.03.2012) « Deutsch in Marokko – Allemand au Maroc – أَلْمانِيّ فِي المَغْرِب am 9. Juni 2012

    […] Deutsche werden aber – wie es mir in Marokko überall begegnet ist – sehr wertgeschätzt, http://sagwas.net/spricht-deutschland-politik Vielleicht sind die Deutschen auch ein wenig gefürchtet, weil “wir” eben häufig alles […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnlicher Artikel

Hintergrund

Engagement mit Einschränkungen

Es ist längst normal geworden, dass sich Menschen mit Einwanderungsgeschichte in Deutschland politisch engagieren. Doch ihre Beteiligung wird erschwert. Immer noch sind Migranten im Bundestag …
Von Judith Dauwalter / 1. März 2014

Zufalls Artikel

Hintergrund

Lernen für den großen Tag

In China machen jedes Jahr neun Millionen Schüler ihren Abschluss. Viele Eltern glauben, dass ihre Kinder nur eine Chance auf ein gutes Studium und einen renommierten Job haben, wenn sie aus der …
Von Lea Räuber / 21. Februar 2017

Meist Kommentierter Artikel

Hintergrund

Oh, du göttliche Frucht

Viele Menschen kehren sich vom traditionellen Glauben an Gott ab. Stattdessen wenden sie sich einer Art Gesundheitsreligion zu: Sie huldigen veganen Köchen, folgen Fitnessbloggern und glauben an die …
Von Sophia Hofer / 1. September 2016