Twitter Icon Facebook Icon

Gleichstellung von Frauen und Männern in der EU!

Von Sagwas-Redaktion / 11. Oktober 2015

An dieser Stelle könnt ihr der Veranstaltung Es steht viel auf dem Spiel – Wohin geht die europäische Gleichstellungspolitik nach 2015? der Friedrich-Ebert-Stiftung per Livestream folgen. Vorher werden wir natürlich noch einmal intensiv mit Dr. Antje Schrupp und Teresa Bücker im Rahmen einer Live-Debatte diskutieren. Diese Diskussion wird durch Heide Oestreich moderiert. Unser Plan: Donnerstag, […]

An dieser Stelle könnt ihr der Veranstaltung Es steht viel auf dem Spiel – Wohin geht die europäische Gleichstellungspolitik nach 2015? der Friedrich-Ebert-Stiftung per Livestream folgen. Vorher werden wir natürlich noch einmal intensiv mit Dr. Antje Schrupp und Teresa Bücker im Rahmen einer Live-Debatte diskutieren. Diese Diskussion wird durch Heide Oestreich moderiert.

Unser Plan:

Donnerstag, 12. November 2015
13:00 bis 14:00 Uhr
sagwas.net Live-Debatte mit Teresa Bücker & Dr. Antje Schrupp

(scrollt nach ganz ganz unten oder drückt die Leertaste, dann werdet ihr die Live-Debatte sehen können! 😉

  • Dieses Jahr endet die aktuelle „Strategie zur Gleichstellung von Frauen und Männern in der Europäischen Union (EU)“.

Fünf Jahre bot sie den europäischen Institutionen, aber auch den EU-Mitgliedsstaaten Orientierung, wie die Lebenschancen von Männern und Frauen anzugleichen seien. Ein zentraler Punkt der Strategie war die Zielsetzung „Gleiche wirtschaftliche Unabhängigkeit für Frauen und Männer“ möglich zu machen.

  • Aber noch immer sind Frauen durchschnittlich in den EU-Staaten stärker von Armut betroffen als Männer.

Noch immer sind ihre Chancen und Verdienstmöglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt in vielerlei Hinsicht geringer als die ihrer männlichen Kollegen.

  • Es ist noch viel zu tun, bis die gleiche wirtschaftliche Unabhängigkeit von Frauen und Männern erreicht ist.

Vor diesem Hintergrund wäre eine neue Gleichstellungsstrategie der EU über 2015 hinaus ein wichtiges Zeichen. Aus diesem Grund organisiert die Friedrich-Ebert-Stiftung im Rahmen des stiftungsweiten Projekts „Politik für Europa #2017plus“ die Veranstaltung: Es steht viel auf dem Spiel – Wohin geht die europäische Gleichstellungspolitik nach 2015?

Programm, 12. November 2015

17.00 Uhr: Begrüßung

  • Kurt Beck, Ministerpräsident a. D. und Vorsitzender der Friedrich-Ebert-Stiftung

17.15 Uhr: Die gute Arbeit fortsetzen
Warum die EU eine neue Gleichstellungsstrategie braucht – Die deutsche Perspektive

  • Elke Ferner, MdB, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Deutschland

17.45 Uhr: Gute Gründe für eine neue Gleichstellungsstrategie aus der Sicht Schwedens.
Die ökonomische Unabhängigkeit von Frauen zu stärken lohnt sich

  • Pernilla Baralt, Staatssekretärin im Ministerium für Kinder, Senioren und Gleichstellung der Geschlechter, Schweden

18.15 Uhr: Die Gleichstellung der Geschlechter ist ein europäischer Grundwert
Wie steht es um eine neue Gleichstellungsstrategie?

  • Daniela Bankier, Leiterin des Referats Gleichstellung von Frauen und Männern der Generaldirektion Justiz der Europäischen Kommission

18.30 Uhr: Podiumsdiskussion mit Fragen aus dem Publikum
Wie geht es weiter mit der europäischen Gleichstellungsstrategie und welche Rolle spielt die ökonomische Unabhängigkeit für Frauen darin?

  • Daniela Bankier, Leiterin des Referats Gleichstellung von Frauen und Männern der Generaldirektion Justiz der Europäischen Kommission
  • Pernilla Baralt, Staatssekretärin im Ministerium für Kinder, Senioren und Gleichstellung der Geschlechter, Schweden
  • Elke Ferner, MdB, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Deutschland
  • Evelyn Regner, Mitglied des Europäischen Parlaments (angefragt)
  • Moderation: Claudia Neusüß, compassorange GmbH, Berlin

20.00 Uhr: Empfang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnlicher Artikel

#2017plus

Hate speech im Netz – ein Massenphänomen?

Dieser Blogbeitrag erscheint bei uns im Zusammenhang mit dem Kongress #DigiKon15 – Die Digitale Gesellschaft, den die Friedrich-Ebert-Stiftung e.V. im Rahmen von „Gute Gesellschaft – …
Von Dagmar Freudenberg / 9. September 2015

Zufalls Artikel

Pro-Contra-Themen

Mehr Freizeit für alle

Natürlich raubt die Digitalisierung Arbeitsplätze. Konkret sind es bis zu 60.000 Stellen, heißt es in einer kürzlich veröffentlichten Studie. Aber das muss gar nicht schlecht sein, wenn man die …
Von Marlene Thiele / 14. November 2015

Meist Kommentierter Artikel

#2017plus

Nicht erst, wenn es zu spät ist

Wer sich weiterbilden will, der könnte schon bald Geld dafür bekommen – eine neue FES-Studie zeigt, wie aus der Arbeitslosen- eine Arbeitsversicherung werden könnte. Eine …
Von Alex Wolf / 5. Mai 2017