Twitter Icon Facebook Icon

What’s up, London?

Von Anna Julia Schmidt, Andre Weisser / 7. Oktober 2015
Credits: Liz/ flickr: "union jack"; Lizenz CC BY-NC 2.0

Ulrich Storck, Büroleiter der Friedrich-Ebert-Stiftung in London, hat bereits viele Stationen bei der Friedrich Ebert Stiftung durchlaufen. Seit drei Jahren arbeitet er nun in London. Zeit genug, um sich in den Berufsalltag, die Stadt und das Land einzuleben. So ergründet er im Interview mit uns die politische Kultur in Großbritannien. Dabei geht es um aktuelle Themen, die die Menschen vor Ort betreffen, und die zukünftigte Rolle Großbritanniens in Europa. Was ist aktuell das wichtigste europapolitische Thema in Großbrtiannien? Welchen Beitrag kann Großbritannien für eine erfolgreiche Zukunft Europas leisten? Wie ist die Einstellung zu Europa in der Bevölkerung, den Medien, der Parteinlandschaft? Diese Fragen, und viele mehr, beantwortet er uns im Interview.

3 Antworten zu “What’s up, London?”

  1. Avatar
    Von Anonymous am 8. Oktober 2015

    Ich finde es schade zu hören, dass sich die Medien in GB negativ über die EU berichten, da Medien einen sehr starken Einfluss auf die Bevölkerung haben.

  2. Avatar
    Von Anonymous am 8. Oktober 2015

    Sehr interessantes Interview!

  3. Avatar
    Von Anonymous am 10. Oktober 2015

    Ja, sehr schönes und gelungenes Interview! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ähnlicher Artikel

Europa-Blog

Videotagebuch aus London

Ulrich Storck, Büroleiter der Friedrich-Ebert-Stiftung in London, stand heute den Stipendiaten Anna-Julia Schmidt und André Weisser vor der Kamera ausführlich Rede und Antwort. Das Ergebnis des …
Von Sebastian Serafin / 7. Oktober 2015

Zufallsartikel

Gerechtigkeitswoche 2018

Für die Freiheit

Am finalen Tag der Gerechtigkeitswoche 2018 wurde nicht nur über den Umgang mit Migration diskutiert, sondern auch darüber, wie Probleme in den Herkunftsländern angegangen werden können. Eines …
Von Jasmin Astaki-Bardeh / 8. Juli 2018

Meist Kommentierter Artikel