Twitter Icon Facebook Icon

Die Frage auf der #DigiKon15: Analog oder Digital?

Von Camilla Lindner / 24. November 2015
Julia Kneuse

Auf was würdet ihr trotz Digitalisierung in analoger Form auf keinen Fall verzichten? Wir haben auf der #DigiKon15 nachgefragt.

 

DigiKon15-_DSC5057-Claus
Claus-Georg Nolte, Promoviert über Internet-Ökonomie, Freiburg.

„Essen und Trinken. Das befriedigt mich in echt viel mehr, als zum Beispiel nur Fotos von Essen „zu konsumieren““

 

 

 

 

DigiKon15-_DSC4974-Isabell
Isabell Hensel, Rechtswissenschaftlerin, Berlin.

 

 

„Freundschaft. Ich benutze zum Beispiel kein Facebook“

 

 

 

DigiKon15-_DSC4960-Tatjana
Tatjana Weis, Lektorin, Berlin.

 

„Vieles ist analog besser. Vor allen Dingen finde ich es gut, dass analog nichts Persönliches rückverfolgt werden kann“

 

 

DigiKon15-_DSC4991-Daniel
Daniel Kehne, Student des Informations-Management, Augsburg.

 

 

„Private Kommunikation. Die muss immer analog bleiben, weil nur dann Emotionen abgebildet werden können“

 

 

 

 

DigiKon15-_DSC5023-Dagmar
Dagmar Bornemann, geschäftsführende Gesellschafterinder IT-Firma db&w Bornemann und Wolf GbR, Stuttgart.

 

„Menschliche Kontakte. Analog schafft das eine Präsenz, die in digitaler Form nicht existieren kann. Kameras mag ich jedoch weder analog noch digital“

 

 

 

DigiKon15-_DSC5051-Marcel
Marcel Plagemann, Master-Student der Medienwissenschaft, Berlin.

 

„Urlaub. Die Sinneseindrücke die ich dort erhalte sind nicht durch die Digitalisierung ersetzbar. Und selbst wenn, würde mir schon bewusst sein, dass der digitale Urlaub eben eine Illusion ist“

 

 

 

DigiKon15-_DSC5006-Ferdinand
Ferdinand Hucho, Pensionierter Professor, Berlin.

„Persönliche Kommunikation. Das geht nur analog. Im Digitalen Leben ist das zu zerstreut“

 

 

 

 

Fotos: Jonas Fischer.

Schlagworte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnlicher Artikel

Zufalls Artikel

Hintergrund

Spekulanten-Steuer?

Die Idee ist alt: Schon 1972 wollte der amerikanische Ökonom und Nobelpreisträger James Tobin durch eine sehr niedrige Steuer auf kurzfristige Spekulationen und auf den internationalen Devisenhandel …
Von Sagwas-Redaktion / 6. September 2011

Meist Kommentierter Artikel

#2017plus

Nicht erst, wenn es zu spät ist

Wer sich weiterbilden will, der könnte schon bald Geld dafür bekommen – eine neue FES-Studie zeigt, wie aus der Arbeitslosen- eine Arbeitsversicherung werden könnte. Eine …
Von Alex Wolf / 5. Mai 2017