Twitter Icon Facebook Icon

Für die Freiheit

Von Jasmin Astaki-Bardeh / 8. Juli 2018
Photo by Joshua Watson on Unsplash

Am finalen Tag der Gerechtigkeitswoche 2018 wurde nicht nur über den Umgang mit Migration diskutiert, sondern auch darüber, wie Probleme in den Herkunftsländern angegangen werden können. Eines davon ist die Versklavung von Kindern in Nepal. 

Urmila Chaudhary wurde verkauft. Als Hausmädchen sollte sie den Haushalt einer reichen Familie besorgen, als sie selbst noch jemanden gebraucht hätte, der für sie sorgt. Doch die junge Nepalesin konnte sich aus ihrer Not befreien und hat es sich seitdem zur Aufgabe gemacht, andere Kindersklaven nicht nur zu retten, sondern künftig zu verhindern.

Die Filmemacherin Susan Gluth hat Urmilas Geschichte dokumentiert und ihre preisgekrönte Dokumentation „Urmila – my memory is my power“ (OV) zum Ende der Gerechtigkeitswoche einem interessierten Berliner Publikum präsentiert. Mit dabei war auch die Hauptdarstellerin. Und wir.

(Fotos stammen aus Susan Gluths Originalfilmmaterial)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnlicher Artikel

Zufalls Artikel

Pro-Contra-Themen

Der Preis, den wir zahlen

Wo Demokratie und Deeskalationsstrategien versagen, greifen westliche Allianzen zur Verteidigung ihrer Interessen oft zum letzten Mittel: zu Auslandseinsätzen in Kriegs- und Krisenregionen. Aber was …
Von Diana Knezevic / 5. Februar 2015

Meist Kommentierter Artikel

Hintergrund

Oh, du göttliche Frucht

Viele Menschen kehren sich vom traditionellen Glauben an Gott ab. Stattdessen wenden sie sich einer Art Gesundheitsreligion zu: Sie huldigen veganen Köchen, folgen Fitnessbloggern und glauben an die …
Von Sophia Hofer / 1. September 2016