Twitter Icon Facebook Icon

Heimat ist…

Von Danilo Rößger / 23. Oktober 2017
Ruben Mishchuk

Gerade in politisch brisanten Zeiten fällt es schwer, Heimat zu definieren. Rechtsgesinnte wollen den Begriff mit völkisch aufgeladener Rhetorik instrumentalisieren, auf der linken Seite löst er Abwehrreaktionen aus. Zeit für einen Perspektivenwechsel.

Die Chilenin Mane (31) hat schon immer gerne die Welt bereist und über Jahre hinweg an unterschiedlichsten Orten gelebt. Aktuell hat die gelernte Physiotherapeutin Australien als Wahlheimat auserkoren. (Foto: Privat)

Fünf Reisende, die lange nicht in ihrer Heimat waren, antworten auf die Frage: Was verstehst du unter Heimat?

| MANE |

Was bedeutet Heimat für dich?

Mein Zuhause im Süden von Chile bringe ich stets mit dem Ideal eines friedlichen Orts in Verbindung. Über das Konzept „Heimat“ habe ich jedoch erst nachgedacht, als ich von zu Hause ausgezogen bin. Seitdem ändert sich es immer wieder in Abhängigkeit von meinen Erfahrungen. Da fließen viele Eindrücke mit ein, etwa Kultur, Geographie, Emotionen, Menschen und mehr. Aber egal, wo ich bin: Heimat ist für mich der – nicht unbedingt physische – Raum, in dem ich denke: Hier gehöre ich hin. Es ist ein Ort, zu dem die Seele wandert, wenn sie entspannen möchte.

Hat sich diese Definition durch deine Reisen geändert?

Ja, definitiv. Mit der Zeit habe ich gelernt, dass Heimat ein emotionales Konzept ist, das man aufbauen und mit sich herumtragen kann – also viel mehr ist als nur der Ort, an dem man geboren worden ist. Bei Heimat denke ich jetzt an Familie, Freunde und geliebte Menschen – ich trage sie in meinem Herzen. Heimat ist zu einem Teil meiner Reise geworden.

Welche Emotionen löst der Begriff „Heimat“ in dir aus?
Frieden und Glück.

Heimat ist… überall dort, wo immer ich möchte.

| JOSHUA |

Joshua (31) hat Wurzeln in Spanien und Australien und verreist für sein Leben gern. Zwei Jahre war der Anwalt und Englischlehrer alleine in Südamerika unterwegs, derzeit reist er in den Vereinigten Staaten. (Foto: Privat)

Was bedeutet Heimat für dich?

Es ist schwierig, dieses Konzept zu definieren. Für mich hat Heimat mit verschiedenen Ausprägungen von Komfort und Glück zu tun – und damit, wo meine Familie ist.

Hat sich diese Definition durch deine Reisen geändert?

Nein. Ich wusste immer, wo meine Heimat ist. Obwohl ich über 70 Länder besucht habe, habe ich mich nur in zwei von denen heimisch gefühlt: Spanien und Australien.

Welche Emotionen löst der Begriff „Heimat“ in dir aus?
Freude. Behaglichkeit.

Heimat ist, wo… ich schon ganz bald wieder sein werde – nach fünf Jahren auf Achse.

| JONATHAN |

Was bedeutet Heimat für dich?

Im Gegensatz zu der Definition, die uns von Kind an beigebracht wurde, erachte ich Heimat weder als physischen Raum noch als geografischen Ort. Für mich bedeutet Heimat, auf einer speziellen Ebene mit meinen Mitmenschen verbunden zu sein – physisch und emotional. Deshalb definiere ich Heimat eher durch die Beziehung zu anderen.

Jonathan (32) hat gerade eine Weltreise hinter sich gebracht: Insgesamt drei Jahre war er unterwegs. Erst vor wenigen Tagen ist er wieder in seiner Heimatstadt Manila angekommen, wo er als Notfallmediziner arbeitet. (Foto: Privat)

Hat sich diese Definition durch deine Reisen geändert?

Nein. Ich war immer dort zu Hause, wo ich mit Menschen unterwegs war, mit denen ich mich verbunden gefühlt habe. Egal wo auf der Welt.

Welche Emotionen löst der Begriff „Heimat“ in dir aus?
Zufriedenheit und Freude.

Heimat ist, wo… das Leben lebenswert ist.

 

| VANESSA |

Was bedeutet Heimat für dich?

Heimat ist für mich der Ort, an dem ich geboren und aufgewachsen bin. Dort wo sich Familie und Freunde befinden. Außerdem gehören bestimmte Dinge einfach zu meiner Heimat, von der Sprache bis hin zu Gerichten.

Grafikdesignerin Vanessa (22) aus Hannover gefiel es bei ihrem ersten vierwöchigen Urlaub in Australien so gut, dass sie schon kurz darauf für einen zweijährigen Aufenthalt zurückkehrte. Nach ihrer Arbeit auf sechs verschiedenen Farmen sowie einigen Rundreisen in den ersten 15 Monaten ist die restliche Zeit für eine komplette Umrundung des Kontinents verplant. (Foto: Privat)

Hat sich diese Definition durch deine Reise geändert?

Der Begriff ist seit meiner Reise noch wertvoller für mich geworden, da ich die Heimat nun viel mehr zu schätzen weiß.

Welche Emotionen löst der Begriff „Heimat“ in dir aus?
Glück und Geborgenheit.

Heimat ist, wo… die Familie ist.

| THOMAS |

Thomas (29) kommt ursprünglich aus einem kleinen Dorf in Unterfranken und hat Grundschullehramt studiert. Seit Ende 2016 erkundet er ausgiebig Mexiko. Nachdem er dort die Frau seiner Träume kennengelernt hat, entschied er sich kurzerhand, dort zu bleiben. (Foto: Privat)

Was bedeutet Heimat für dich?

Heimat ist für mich das Dorf, in dem ich groß geworden bin, wo ich die meiste Zeit meines Lebens verbracht habe, wo ich die ältesten und besten Freunde habe. Es ist der Ort, an den ich die meisten und ersten Erinnerungen habe, wohin ich immer zurückkehren kann und mit offenen Armen empfangen werde. In meinem Heimatdorf kenne ich fast die gesamte Bevölkerung, jede Straße, jede Wiese und jeden Wald.

Hat sich diese Definition durch deine Reise geändert?

Bisher nicht. Ich glaube, mir ist erst in Mexiko bewusstgeworden, dass Heimat und Zuhause zwei verschiedene Dinge für mich sind. Demnach bin ich mittlerweile zwar hier zu Hause. Meine Heimat ist und bleibt jedoch weiterhin das Dorf, in dem ich groß geworden bin. Möglich natürlich, dass ich irgendwann im Laufe der Jahre hier mehr verwurzelt sein werde als in Deutschland und letztendlich Mexiko als meine Heimat ansehe. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg.

Welche Emotionen löst der Begriff „Heimat“ in dir aus?
Wärme. Und auch ein wenig Sehnsucht.

Heimat ist, wo… ich auch betrunken problemlos nach Hause finde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnlicher Artikel

Hintergrund

Oh, wie schön ist Panama?

Panama ist das Paradies, so die deutsche Vorstellung seit Janoschs Kinderbuch-Klassiker. Wer vor Ort ist, merkt schnell: Das Paradies ist gar nicht so einfach zu …
Von Nico Schmolke / 16. Februar 2016

Zufalls Artikel

Hintergrund

Die neue Form der Beinahe-Arbeitslosigkeit

Arbeitslosigkeit ist offiziell kein Problem für 25 bis 40-jährige Uni-Absolventen in Deutschland. Doch prekäre Beschäftigungsverhältnisse haben für den Einzelnen und die Gesellschaft ähnliche …
Von Luan J. Kreutschmann / 10. März 2015

Meist Kommentierter Artikel

Hintergrund

Oh, du göttliche Frucht

Viele Menschen kehren sich vom traditionellen Glauben an Gott ab. Stattdessen wenden sie sich einer Art Gesundheitsreligion zu: Sie huldigen veganen Köchen, folgen Fitnessbloggern und glauben an die …
Von Sophia Hofer / 1. September 2016