Twitter Icon Facebook Icon

Selbst- statt Fremdschutz

Von Leonie Sontheimer / 14. Mai 2018
Leonie Sontheimer

Metallspitzen, Sprinkleranlagen, Beschallung – gezielte Maßnahmen gegen Obdachlose oder Skater sind überall. Den meisten Menschen fallen sie im Vorbeigehen gar nicht auf.

Manchmal lässt sich besser zeigen, was man mit Worten nur annähernd beschreiben kann. Das gilt umso mehr für die Fassungslosigkeit über den Mangel an gesellschaftlicher Solidarität. Deswegen wollen wir dieses Thema als Fotostrecke anlegen.

Sandra Wolf zufolge haben nicht alle Maßnahmen immer nur den Zweck, obdachlose Personen von der Nutzung des städtischen Mobiliars abzuhalten. Beispielsweise würden Armlehen das Sitzen auf Bänken komfortabler machen und den Sitznachbarn auf angenehmem Abstand halten. Auch klassische Musik an öffentlichen Orten könne eine positive Wirkung auf das subjektive Sicherheitsempfinden haben.

Klar ist aber: defensive Architektur führt bewusst zur Verdrängung Obdachloser von touristischen und kommerziellen Plätzen. Die Ursachen und Probleme der Obdachlosen werden dadurch kein Stück bekämpft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnlicher Artikel

Zufalls Artikel

Europa-Blog

Stay or go: das EU-Referendum

Should I stay or should I go? Diese Frage gewinnt aufgrund des anstehenden EU-Referendums in Großbritannien immer mehr an Bedeutung. Ein möglicher Austritt Großbritanniens aus der EU wird nicht nur …
Von Andre Weisser, Anna Julia Schmidt / 10. Oktober 2015

Meist Kommentierter Artikel

#2017plus

Nicht erst, wenn es zu spät ist

Wer sich weiterbilden will, der könnte schon bald Geld dafür bekommen – eine neue FES-Studie zeigt, wie aus der Arbeitslosen- eine Arbeitsversicherung werden könnte. Eine …
Von Alex Wolf / 5. Mai 2017