Twitter Icon Facebook Icon

Selbst- statt Fremdschutz

Von Leonie Sontheimer / 14. Mai 2018
Leonie Sontheimer

Metallspitzen, Sprinkleranlagen, Beschallung – gezielte Maßnahmen gegen Obdachlose oder Skater sind überall. Den meisten Menschen fallen sie im Vorbeigehen gar nicht auf.

Manchmal lässt sich besser zeigen, was man mit Worten nur annähernd beschreiben kann. Das gilt umso mehr für die Fassungslosigkeit über den Mangel an gesellschaftlicher Solidarität. Deswegen wollen wir dieses Thema als Fotostrecke anlegen.

Sandra Wolf zufolge haben nicht alle Maßnahmen immer nur den Zweck, obdachlose Personen von der Nutzung des städtischen Mobiliars abzuhalten. Beispielsweise würden Armlehen das Sitzen auf Bänken komfortabler machen und den Sitznachbarn auf angenehmem Abstand halten. Auch klassische Musik an öffentlichen Orten könne eine positive Wirkung auf das subjektive Sicherheitsempfinden haben.

Klar ist aber: defensive Architektur führt bewusst zur Verdrängung Obdachloser von touristischen und kommerziellen Plätzen. Die Ursachen und Probleme der Obdachlosen werden dadurch kein Stück bekämpft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ähnlicher Beitrag

Hintergrund

Die Suche nach dem Negativen

Wir selbst streben in vielen Lebensbereichen immer wieder nach einem Ideal, das so nicht existiert, und kritisieren uns schnell für Unzulänglichkeiten. Mit anderen gehen wir dagegen oft weniger hart …
Von / 11. August 2021

Neues Thema

Meist Kommentierter Artikel

Hintergrund

Anders deutsch

Sauerkraut, eingelegte Gurken und Bier? In Namibia kommen vor allem deutschstämmige Bewohner kulinarisch auf ihre Kosten. Und das nicht nur während des Oktoberfests. Den Preis, den sie dafür …
Von / 15. Februar 2021