Twitter Icon Facebook Icon

Warum ist Paris so wichtig? Teil 2

Von Lea Bienhaus / 10. Oktober 2015
Lea Bienhaus

Paris ist eine der größten Hauptstädte Europas und ein Dreh- und Angelpunkt für die EU. Lea Bienhaus hat sich für sagwas.net auf eine Stadttour begeben und wichtige Institutionen und Wahrzeichen aufgespürt. Heute folgt Teil 2.

Europäisches Institut für Sicherheitsstudien
Sehr unscheinbar: das Europäische Institut für Sicherheitsstudien.

 

Europäisches Institut für Sicherheitsstudien (EUISS)

Das Europäische Institut für Sicherheitsstudien beschäftigt sich mit der Analyse außen-, sicherheits- und verteidigungspolitischer Themen. In Paris sitzt das Institut ganz in der Nähe der École Militaire unweit des Eiffelturms und der UNESCO (siehe Teil 1) in einem Bürokomplex. Auf der eigenen Homepage schreibt das EUISS: „Das Institut wurde im Januar 2002 ins Leben gerufen, um eine gemeinsame Sicherheitskultur der EU zu fördern, die Ausgestaltung und Projektion ihrer Außenpolitik zu unterstützen und den strategischen Diskurs innerhalb und außerhalb Europas zu bereichern. Ansässig in Paris, mit einem Verbindungsbüro in Brüssel, ist das EUISS zu einem zentralen Bestandteil der neuen Strukturen geworden“.

 

Museum der Modernen Kunst in Paris
Museum der Modernen Kunst in Paris mit der Ausstellung von Warhol.

Musée d’art moderne de la ville de Paris (MAMVP)

Das Museum der Modernen Kunst Paris ist aus gegebenem Anlass in dieser Liste. Seit Anfang Oktober ist hier eine Ausstellung von Andy Warhol zu sehen. Unter dem Namen Warhol Unlimited werden hier europaweit zum ersten Mal verschiedene Werke Warhols ausgestellt. Das Ensemble Shadows (1978-89) wird bis Februar 2016 in Paris bleiben. Das Museum ist im Südflügel des Palais de Tokyo untergebracht. Der Palais wurde anlässlich der Weltausstellung von 1937 gebaut.   Das Musée national d’art moderne (MNAM) befindet sich allerdings im Centre Pompidou.

 

OECD Gebäude in Paris
Nach einem Regenschauer ganz glänzend: das OECD-Gebäude in Paris.

Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD)

Wenn man aus der Metrostation La Muette kommt, merkt man schnell, dass man in einer anderen Welt ist. Die Gebäude schauen gepflegter und neuer aus, als in anderen Vierteln von Paris. Die Kaffees sind teurer und so viele Anzugtragende Menschen gibt es sonst bestimmt nur im EU-Parlament. Straßenschilder weißen einem dem Weg zu OECD und führen einen an der Irakischen und Indischen Botschaft vorbei. Dies ist das Diplomatenviertel, das sechzehnte Arrondissement. Das Gebäude der OECD steht exponiert an einer Straßenkreuzung, überall stehen schwarze, große Limousinen mit Chauffeur. Nebendran, das Château de la Muette, was ebenfalls zur OECD gehört. In dem Gebäude kommt man leider nur bis zur Rezeption am Eingang, dann beginnt eine riesige Sicherheitsschleuse. Die OECD eines der wichtigsten Organe der EU und gewinnt vor allem in Krisen wie mit der Ukraine an Bedeutung.

 

Oben: der Senat im Jardin du Luxembourg Unten: die Assemblée National
Oben: der Senat im Jardin du Luxembourg Unten: die Assemblée National

Senat und Assemblée national

Warum die beiden Institutionen in dieser Liste auftauchen? Weil hier über die Europäischen Verträge debattiert und abgestimmt wird. Die Institutionen liegen im sechsten und siebten Arrondissement in Paris. Zusammenbilden sie das französische Parlament, dabei vertritt der Senat, im Jardin du Luxembourg gelegen, die Gebietskörperschaften (Gemeinden und Départements). Bewacht wird das Gebäude des Senats von der Garde Républicaine. Der Palast, der Park und das Musée du Luxembourg befinden sich im Besitz des Senats. Die Assemblée national ist im Palais Bourbon und einem Nebengebäude untergebracht. Die Nationalversammlung umfasst über 500 Abgeordnete.

 

Französische Münzprägeanstallt
Monnaie de Paris mit einer internationalen Ausstellung am Quai de Conti in Paris.

Monnaie de Paris

Monnaie de Paris ist eine Münzprägeanstalt inmitten von Paris. Rechts daneben befindet sich auch das Institut de France. Außer dem Standort am Quai de Conti gibt es seit 1973 einen zweiten Standort in Pessac in der Gironde, dort wird auch der Euro geprägt. Derzeit befindet sich in dem Gebäude in Paris eine Ausstellung zu dem Thema „Take me (I’m yours)“, installiert wurde diese Ausstellung von 44 internationalen Künstlerinnen und Künstlern, es geht darum, die Kunst mitzunehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnlicher Artikel

Dokumentiert

Hat der Journalismus eine Zukunft?

Theresia Enzensberger, Herausgeberin des BLOCK-Magazin und Krautrepoterin (Bild: Mark Heywinkel) Chefredakteure Tagesspiegel, rechts Lorenz Maroldt (Quelle: dpa / picture alliance) Wir haben am …
Von Sagwas-Redaktion / 3. September 2014

Zufalls Artikel

Hintergrund

Muslime dieser Welt

In Ägypten eskaliert die Gewalt. Augenzeugenberichte und andere Beweise, die Amnesty International nach eigenen Angaben in Kairo gesammelt hat, belegen, wie brutal die ägyptischen …
Von Lale Akgün / 20. August 2013

Meist Kommentierter Artikel

#2017plus

Nicht erst, wenn es zu spät ist

Wer sich weiterbilden will, der könnte schon bald Geld dafür bekommen – eine neue FES-Studie zeigt, wie aus der Arbeitslosen- eine Arbeitsversicherung werden könnte. Eine …
Von Alex Wolf / 5. Mai 2017