Twitter Icon Facebook Icon

„Wir alle sind rassistisch sozialisiert“

Von Christina Mikalo / 5. September 2018
Photo by Oliver Cole on Unsplash

Sie ist Aktivistin, Autorin und Expertin in Sachen Rassismus: Tupoka Ogette will mit ihrem Buch „Exit Racism“ zeigen, dass mehr Diversität möglich ist. Im Interview erklärt sie, wie ein weniger rassistischer Alltag gelingen könnte und was die #MeTwo-Debatte leistet.

Sagwas: Frau Ogette, wie kann ich mir Ihre Arbeit vorstellen?

Tupoka Ogette: Ich arbeite mit unterschiedlichen Zielgruppen auf vielfältige Weise zum Thema Rassismussensibilisierung. Es geht um Selbstreflexion, das Verstehen von Rassismus als gesellschaftliche Realität, das Begreifen der eigenen rassistischen Sozialisierung und um Handlungsmöglichkeiten.

Wie definieren Sie rassistisches Verhalten?

Rassismus definiert sich als Vorurteil plus Macht. Weiße Menschen profitieren von Rassismus in Form von gesellschaftlicher Macht, die sich in Privilegien zeigt, und Schwarze Menschen und People of Color* erleben Rassismus.

Wo wird gesellschaftlicher Rassismus praktiziert?

Grundsätzlich gibt es keinen Bereich, in dem Rassismus nicht präsent ist. Er sitzt in unseren Denkmustern, in unserer Sprache und damit auch in Kinderbüchern, Schulbüchern, in der Werbung und in der Art, wie medial berichtet wird. Er sitzt in der Art, wie wir gelernt haben, auf diese Welt zu blicken. Wir alle sind rassistisch sozialisiert. Rassismus sitzt dementsprechend auch in all unseren Systemen, vom Justiz- bis zum Gesundheitssystem. Im Alltag kommt Rassismus in Form von Mikroaggressionen vor – kleine Entwürdigungen und Grenzüberschreitungen. Beim sogenannten Othering“ wird von einer weißen Norm ausgegangen. Schwarze Menschen und People of Color werden als die Anderen“ wahrgenommen. Daneben gibt es auch Makroaggressionen in Form von rassistischen Übergriffen.

Gibt es Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland und/oder Stadt und Land?

Ich bin beruflich in ganz Deutschland, Österreich, Italien und in der Schweiz unterwegs und erlebe überall die gleichen Fragen und Unsicherheiten. Natürlich gibt es aber je nach Homogenität bzw. Heterogenität einer Umgebung Unterschiede. Berlin, zum Beispiel, hat eine starke kreative und aktivistische Szene. Es zieht viele Menschen hierher, die sich kritisch mit Diskriminierung befassen wollen. Das heißt aber nicht, dass es in Berlin weniger Rassismus als anderswo gibt.

Rassismuskritisch denken lernen: das lehrt Tupoka Ogette (Foto: Trish P. Schultz)

Was erfahre ich als Leserin bzw. Leser Ihres Buchs „Exit Racism“?

Sie lernen, einen Blick auf sich selbst und ihre eigene Sozialisierung zu werfen, wie Rassismus entstanden ist und wie er heute wirkt. Das Buch ist ein lesbarer Workshop. Neben Input gibt es interaktive Übungen, um das Thema möglichst alltagsnah begreifbar zu machen, sowie Auszüge aus Tagebüchern, die Studentinnen und Studenten in einem meiner Kurse über ihre Empfindungen geschrieben haben.

Sie verwenden in „Exit Racism“ den Ausdruck „Happyland“…

Das ist ein Bewusstseinszustand, in dem weiße Menschen glauben, dass Rassismus ein Randthema sei, welches nichts mit ihnen selbst zu tun habe. Sie denken, dass es reicht, sich eindeutig antirassistisch zu positionieren, damit das Thema vom Tisch ist. „Happyland“ sorgt dafür, dass Menschen Rassismus reproduzieren, ohne dies wahrzunehmen. Sie sind sich nicht bewusst, Teil des Problems zu sein und können deshalb auch nicht Teil der Lösung werden.

Wie schaffen es weiße Menschen, „Happyland“ zu verlassen?

Indem sie einen ehrlichen Blick auf sich selbst und ihre Sozialisierung werfen. Was bedeutet „Weißsein“? Welche Privilegien verschafft die weiße Hautfarbe? Wie reproduzieren Weiße Rassismus im Alltag, bewusst oder unbewusst? Das sind gute erste Fragen. Und es ist wichtig, nicht der Illusion zu verfallen, dass rassismuskritisch zu denken ein endlicher Prozess sei. Es ist eine lebenslange Aufgabe.

Im Rahmen der Twitter-Kampagne #MeTwo haben sich zahlreiche Menschen gemeldet, die Erfahrungen mit Rassismus machen. Hat Rassismus in Deutschland zugenommen?

Alle Schwarzen Menschen und People of Color machen seit jeher Rassismuserfahrungen. Vor #MeTwo gab es zum Beispiel #schauhin. Dennoch werden immer wieder die gleichen naiven und überflüssigen Fragen gestellt. Schwarze Menschen und People of Color sprechen über ihre Erfahrungen. Dann gibt es einen kollektiven Aufschrei à la „Was? Das gibt es noch?“ Plötzlich merken die „Happyländer“, dass ihr „Happyland“ zu bröckeln beginnt. Diese Erfahrungen werden nicht nur am rechten Rand, sondern ganz tief in der Mitte der Gesellschaft gemacht: in der Schule, in der Kita, am Arbeitsplatz, beim Bäcker nebenan. Um bloß nicht in eine echte selbstkritische Debatte einsteigen zu müssen, werden diese Rassismuserfahrungen meist sofort relativiert bzw. emotionalisiert. Wir müssen in der Debatte endlich weiter ziehen.

Menschen reproduzieren Rassismus, ohne dies wahrzunehmen

Sensibilisiert #MeTwo für das Thema Rassismus?

Debatten wie #MeTwo erhöhen die Sichtbarkeit für das Thema. Das führt dazu, dass wieder heftiger diskutiert wird. Es ist eine gute Chance und es ärgert mich, wenn sie nicht genutzt wird.

Was ist Ihre Vision für ein rassismusärmeres Deutschland?

Ich wünsche mir, dass sich immer mehr Menschen auf einen rassismus- und diskriminierungskritischen Weg begeben. Ich wünsche mir eine Verankerung dieser Themen in allen Ausbildungen – vor allem im Bildungssystem, wo es viel Rassismus gibt.

*„People of Color“ ist eine selbstbestimmte Bezeichnung von und für Menschen, die nicht weiß sind. Das groß geschriebene „Schwarz“ ist die politisch korrekte und diskriminierungsfreie Bezeichnung für Schwarze bzw. Schwarze Deutsche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnlicher Artikel

Hintergrund

Engagement mit Einschränkungen

Es ist längst normal geworden, dass sich Menschen mit Einwanderungsgeschichte in Deutschland politisch engagieren. Doch ihre Beteiligung wird erschwert. Immer noch sind Migranten im Bundestag …
Von Judith Dauwalter / 1. März 2014

Zufalls Artikel

Hintergrund

Flüchtiges Europa

Die große Anzahl an Schutzsuchenden aus aller Welt stellt nicht nur die EU, sondern ganz Europa vor neue Herausforderungen. Bewähren kann sich die Interessens- und Wertegemeinschaft nur, wenn ihre …
Von Semra Kizilkaya / 2. März 2017

Meist Kommentierter Artikel

#2017plus

Nicht erst, wenn es zu spät ist

Wer sich weiterbilden will, der könnte schon bald Geld dafür bekommen – eine neue FES-Studie zeigt, wie aus der Arbeitslosen- eine Arbeitsversicherung werden könnte. Eine …
Von Alex Wolf / 5. Mai 2017