Twitter Icon Facebook Icon

Belgien, Brüssel oder Europa – Teil 3: Freie Netze

Von Jonas Jordan / 8. Oktober 2015
Credits: JESHOOTS/ pixabay; Lizenz CC0 1.0

In der täglichen Kolumne von Jonas Jordan geht es um Europa, Brüssel und seine Besonderheiten. Teil 3 widmet der Autor einer frohen Botschaft von Günther Oettinger.

Kaum hatte ich am Montag die Grenze von Deutschland nach Belgien überquert, bekam ich eine SMS: „In Ihrem Tarif kosten in Belgien Gespräche in die EU nur 15 Cent pro Minute, SMS-Versand sieben Cent, die Datennutzung im 1-KB Takt nur 15 Cent pro MB.“

In Deutschland habe ich dafür eine Flatrate. Doch kaum fährt man ein paar Kilometer zu weit nach Westen, gilt diese nicht mehr. Und das obwohl Brüssel von meinem Wohnort Marburg aus deutlich näher und besser zu erreichen ist als die deutsche Hauptstadt Berlin.

Schuld daran sind die sogenannten Roaming-Gebühren. Kosten, die anfallen, weil jedes Land immer noch seine eigenen Mobilfunknetze betreibt. Doch gestern Abend verkündete Günther Oettinger die frohe Botschaft: Roaming-Gebühren werden noch im Oktober durch einen Beschluss des Europäischen Parlaments abgeschafft.

Ein weiterer Schritt zu mehr grenzübergreifender Freiheit. Es wurde auch höchste Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ähnlicher Artikel

Zufalls Artikel

Hintergrund

Alles gleich, alles Industrie

Der Industrial-Style hat endgültig Einzug gehalten in die Restaurants und Cafés deutscher Großstädte. Seine karge Monotonie sagt viel über die Entwicklung der Gesellschaft …
Von Camilla Lindner / 28. September 2017

Meist Kommentierter Artikel