Twitter Icon Facebook Icon

Dying Sea

Von Christa Roth / 24. September 2019

Der Aralsee war früher für sein klares Wasser und mildes Klima bekannt. Er war von dichtem Reisig und Sumpf umgeben, bot ein vielfältiges Ökosystem, zu dem Flamingos und der Turan-Tiger gehörten. Das Wasser bot Lebensraum für etwa 40 Fischarten und versorgte eine Fischeiflotte, die jährlich 50.000 Tonnen Fisch produzierte und die gesamte Sowjetunion belieferte. Aber Joseph Stalins „Great Plan for the Transformation of Nature“ und Nikita Chruschtschows „Virgin Lands Campaign“ träumten davon, die zentralasiatische Wüste in eine Oase zu verwandeln, in der Reis, Melonen, Getreide und vor allem Baumwolle wachsen. 1954 begann der Bau des Karakum-Kanals, der das Wasser aus den Amudarya nach Turkmenistan lenkte. Bis 1960 wurden jedes Jahr zwischen 20 und 60 qkm Wasser zur Bewässerung des „Weißen Goldes“ in der Wüste entnommen. Der Aralsee begann zu schrumpfen. Mit abnehmendem Wasserspiegel stiegen der Salzgehalt und die Toxizität. Das Ökosystem brach zusammen, Schiffe liefen auf Grund und die Fische begannen zu sterben. Der einstmals viertgrößte See der Erde zerfiel in zwei getrennte Salzseen, den großen Aralsee im Süden und den kleinen Aralsee im Norden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ähnlicher Beitrag

 Medien

Dying Sea

Die Küste dessen, was vom Aralsee übrig ist, war einer der einsamste Orte, den ich je besucht habe. Ich fuhr vom Plateau auf der südwestlichen Seite hinunter, als mir das intensive Blau des Wassers …
Von / 24. September 2019

Neues Thema

Meist Kommentierter Artikel